Für Kinder und Jugendliche gehört der Umgang mit Technik und Medien zum Alltag. Damit sie sich auf diesem Feld kompetent bewegen können, bietet das Kinder- und Jugendbüro der Stadt Neuwied in Kooperation mit der Universität Koblenz und dem Fachgebiet Techniklehre verschiedene spannende, technik-orientierte Angebote für Jugendliche zwischen 10 und 14 Jahren an.

Nicht nur was gängige Unterhaltungs- und Mobilgeräte sowie soziale Medien angeht, sind Kinder und Jugendliche fast schon Experten. Doch die schnelle technische Entwicklung macht auch den reflektierten Umgang mit ihr notwendig.
Dafür benötigt man bestimmte Kompetenzen. Die wollen das Kinder- und Jugendbüro (KiJuB) und Experten der Uni Koblenz Jugendlichen ab zwölf Jahren vom 9. bis 13. Oktober mit verschiedenen technisch-elektronischen Workshops im Jugendzentrum Big House vermitteln.
Die täglich wechselnden Schnupper-Angebote reichen vom Tüftlercamp über ein Trickfilmcamp bis hin zum Elektronikcamp. Ein „Minecraft-/Blender-Camp“ bietet zudem unzählige Möglichkeiten, am PC zu lernen, kreativ zu sein und zu spielen.
Abschließend können Interessierte im Robonauten-Camp Hardwarekomponenten und Baukästen sowie die Programmier- und Steuerungssoftware „Robolab/NXT©“ kennenlernen und ausprobieren. Die Teilnehmer bauen und programmieren zudem „Lego Mindstorms©“-Roboter der neuesten Generation und können diese auf einer Teststrecke erproben.
Die Teilnahme ist an jedem Tag kostenlos.
Weitere Infos dazu gibt es im Jugendzentrum Big House an der Museumstraße 4a
Telefon 02631 802 748
E-Mail jugendzentrum@neuwied.de
Homepage: www.bighouse-neuwied.de

Außerdem sind zwei Technik-Wochenenden an Neuwieder Schulen für Jugendliche zwischen 10 und 14 Jahren geplant.
Ein RoboPro-Camp geht am Freitag, 24. November, von 15 bis 19 Uhr und Samstag, 25. November, von 12 bis 18 Uhr in der Mensa der Carmen-Sylva-Schule in Niederbieber über die Bühne.
Das Camp bietet die Möglichkeit, mobile Roboter mit dem Fischertechnik-Baukastensystem zu konstruieren. Von der Mechanik über die Robotik bis hin zur Automatisierung lernen die Teilnehmer alle Kniffe kennen. Im kommenden Jahr, am 9. und 10. März geht es mit einem Elektronik-Camp in der Mensa der Robert-Krups-Schule in Irlich weiter.
Dort wird Hardware im Eigenbau gestaltet: Vom Löten auf Platinen bis zur Herstellung kleiner Elektroschaltungen steht dem Erfindergeist alles offen.
Der Preis je Wochenende beträgt 20 Euro pro Teilnehmer.
Infos und Anmeldung beim KiJuB, Pfarrstraße 8
Telefon 02631 802 170
E-Mail: kijub@neuwied.de
Homepage: www.kijub-neuwied.de